Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Kalkfarbe im Keller | 7 Gründe und Tipps

Ratgeber

Kalkfarbe im Keller | 7 Gründe und Tipps

Kalkfarbe im Keller hat viele positive Eigenschaften und ist recht einfach anzuwenden. Was beim Keller Kalken wichtig ist und auf was du achten solltest erfährst du in unserem Ratgeber. Wir zeigen dir die Vorteile und die Grenzen bei Kalkfarbe im Keller auf.

Zwei Arten von Kalkfarbe im Keller sowie anderen Wohnräumen

Für deinen Keller gilt es zwischen zwei Arten von Kalkfarbe zu unterscheiden: Das einfachere Produkt nennen wir Streichkalk. Es besteht aus über 95% aus bestem Weißkalk und ist für die meisten Kellerräume ideal. Das andere nennen wir Bio-Kalkfarbe. Die ist außer für den Keller auch für alle anderen Wohnräume gut und hat eine besonders hohe Deckkraft. Außerdem gibt es die Bio-Kalkfarbe auch in vielen attraktiven Farbtönen.

7 Gründe die für einen Kalkanstrich im Keller sprechen

Was spricht nun also konkret für einen Kalkanstrich im Keller? Die Antwort auf diese Frage möchten wir dir mit den nachfolgenden 7 Gründen beantworten.

1. Kalkfarbe ist sehr günstig

Kalk ist in der Farbe nicht nur das Bindemittel, sondern auch gleichzeitig das Weißpigment. Von daher ist Kalk ein einfaches Produkt, das zudem sehr preiswert ist. Kalkfarbe kommt ohne teure synthetische Bindemittel aus und benötigt auch kein extra weißes Pigment. Kalkfarbe kommt ohne Titandioxid aus. Das sind Zutaten, die den Preis herkömmlicher Wandfarben in die Höhe treiben. Diese Dispersion Wandfarben sind schon angerührt und schwer. Sie müssen transportsicher im Plastik-Eimer verpackt werden. Das meiste vom Gewicht ist dann das enthaltene Wasser, das du eigentlich selber zuhause hast. Bio-Kalkfarbe und Streichkalk von Fesche Wand ist pulvrig in der Papiertüte und somit leicht und preiswert versendet. Die kleine Mühe für das Anrühren der Farbe mit einem Rührquirl ist es wert.

Beim Streichkalk kostet einen Quadratmeter anzustreichen nur circa 0,24 €. Die Bio Kalkfarbe kostet bei einem Quadratmeter anzustreichen nur circa 0,54 €.

2. Kalkfarbe ist einfach zu streichen

Bio Kalkfarbe sowie Streichkalk muss nur noch mit Wasser angerührt oder verdünnt werden und lässt sich schnell und mühelos verarbeiten. Du kannst die Farben mit der Malerrolle oder mit dem Pinsel auf deine Kellerwände bringen. Einmal angerührt, bleibt die Kalkfarbe über Monate haltbar und schimmelt oder verdirbt nicht. Und das alles ohne die giftigen Konservierungsstoffe wie sie in Dispersionsfarben zu finden sind. Du musst nur darauf achten, dass die Kalkfarbe nicht austrocknet, indem du den Deckel auf dem Farb-Eimer verschließt.

Auch das Auswaschen des Pinsels oder der Malerrolle geht mit klarem Wasser einfach, schnell und unkompliziert.

3. Kalkfarbe im Keller ist gut wischbeständig

Leider steht Kalkfarbe in dem Ruf, einen wesentlichen Nachteil zu haben. Sie färbt gerne und kreidet gerne ab. Das lässt sich aber ganz einfach unterbinden. Zunächst benötigt eine Kalkfarbe für deinen Keller einen qualitativ hochwertigen und sehr reinen Kalk als Grundstoff. Ein guter Weißkalk hat einen Calciumcarbonat-Anteil von mehr als 98%. Nur so verwenden wir ihn bei Fesche Wand.
Mit der Pflanzenstärke, die wir der Kalkfarbe in kleinsten Mengen beimischen, verzögert sich beim Streichen das zu schnelle Trocknen und der Kalk reagiert mit dem Kohlendioxid-Gehalt in der Luft. So verbindet sich der Streichkalk für deinen Keller optimal. Dieser Prozess nennt sich Carbonatisierung. Das heißt, die Kalkfarbe versteinert und wird sehr fest.

Achte also darauf, dass Streichkalk oder Bio Kalkfarbe eher langsam trocknet und streiche zwei Mal, das erhöht die Abriebfähigkeit erheblich.

4. Kalkfarbe im Keller sowie anderen Wohnräumen ist desinfizierend

Das wussten schon unsere Urgroßeltern und haben regelmäßig in der Küche, im Stall und im Keller gekalkt. Kalkfarbe hat eine hohe Alkalität, pH-Wert >12,7. Diese hohe Alkalität unterbindet Bakterien und Schimmelpilzwachstum und wirkt desinfizierend und fungizid und das auf ganz natürliche Weise und ohne Zusatz von chemischen Giftstoffen.

Jahrelang wurde die Kalkfarbe verächtlich als „Kuhstall-Farbe“ bezeichnet. Mit dem Aufkommen von immer mehr Kunststoff-Farben und Plastik-Oberflächen in der Wohnung nimmt die Zahl der Schimmelpilz belasteten Wohnungen zu und wir fangen wieder an, die herkömmlichen Vorteile von Kalkfarbe zu schätzen.

5. Kalkfarbe kann gut mit Feuchtigkeit umgehen

Eine reine Natur-Kalkfarbe, die nicht mit synthetischen Bindemitteln, wie Acryl, oder mit Leinöl versetzt wurde hat eine sehr gute Fähigkeit, Feuchtigkeit auszugleichen. Gerade im Keller, wo es eher feucht ist, ist Kalkfarbe deshalb ideal. Die Kalkfarbe ist sehr diffusionsoffen, das heißt sie kann schnell Feuchtigkeit aus der Umgebung aufnehmen und wieder abgeben. Damit schaffst du eine „lebendige“ Kellerwandfläche die ausgleichend wirkt. Grenzen hat das allerdings, wo ständig aufsteigende Feuchtigkeit durch fehlerhafte Kellerabdichtungen vorhanden ist. Da kommt irgendwann auch eine Kalkfarbe an ihre Grenzen. Hier sollte zunächst die Ursache der vielen Feuchtigkeit oder der Staunässe beseitigt werden.

6. Kalkfarbe im Keller kann auch farbig

Wenn dir eine weiße Wand zu langweilig ist, lässt sich Kalkfarbe auch einfärben. Dazu werden Pigmente verwendet, die man der Kalkfarbe beimischt. Wenn die Kalkfarbe schon flüssig ist, sollten die Pigmente auch zuerst zu einem Farbbrei angerührt werden. Der Fachmann und die Fachfrau nennt das „Pigment einsumpfen“. Mit diesem Farbbrei kann dann die Kalkfarbe abgetönt werden. Wenn du die Kalkfarbe für deinen Keller noch in pulvrigem Zustand hast, dann genügt es die Pigmente einfach trocken sehr gründlich in das Pulver einzurühren.

Hinweis: Kalk kann nur eine gewisse Menge an Pigment einbinden. Deswegen solltest du nicht mehr als 8% Pigment zugeben. Und von daher ist es auch klar, dass es bei Kalkfarben keine ganz intensiven Farbtöne gibt. Die Bio Kalkfarbe von Fesche Wand gibt es bereits fertig eingefärbt in 60 unterschiedlichen Farbvarianten.

7. Kalkfarbe schafft ein gutes Raumklima

Eine Kalkfarbe ist allgemein schon angenehm beim Streichen. Sie riecht weder nach Lösungsmittel noch nach Synthetischen Bindemittel sondern einfach nur frisch. Und so fühlt sich auch das Raumklima nachdem du deine Kellerwände gekalkt hast an. Die Wände können „atmen“, die Wandfläche ist hygienisch und das fühlt sich einfach gut an. Auch wenn die Farbe in einem Wohnraum gestrichen wird, kann man das Zimmer gleich beziehen und muss nicht warten, bis die Lösemittel verdampft sind.

Muffiger Geruch verschwindet oft nach dem Streichen mit Bio Kalkfarbe oder dem Streichkalk. In einem Keller werden oft Lebensmittel gelagert. Da ist das Streichen mit Kalkfarbe ideal, weil hier die Kalkfarbe hygienisch wirksam ist.

Kalkfarbe im Keller | Unsere abschließenden Tipps für dich

Wenn du jetzt Kalkfarbe in deinem Keller verarbeiten möchtest, haben wir hier noch ein paar Tipps für dich:

Die Kalkfarbe deckt erst beim Trocknen

Vor allem beim Streichkalk fällt auf, dass der nasse Anstrich oft noch sehr durchscheinend aussieht. Aber keine Angst, die Deckkraft kommt mit dem Trocknen. Die Bio Kalkfarbe hat mehr Fülle, aber auch hier kommt die Deckkraft nach dem Abtrocknen der Kellerwandfläche sowie allgemein in deinen Wohnräumen. Also hab Geduld und beurteile das Streich-Ergebnis erst nach dem Trocknen.

Farbige Anstriche mit Kalkfarbe sind nie ganz einheitlich

Weil die Kalkfarbe auf der Wand unterschiedlich carbonatisiert, kann es sein, dass farbige Oberflächen farblich changieren. Das ist Kalktypisch. Deshalb achte beim Streichen darauf gleichmäßig zu arbeiten.

Kalkfarbe sollte immer zwei Mal gestrichen werden

Ganz gleich ob du deinen Keller kalken möchtest, oder dich für einen anderen Wohnraum entscheidest. Auch wenn die Kalkfarbe vielleicht beim ersten Anstrich schon deckt, solltest du einen zweiten Anstrich durchführen. Die Carbonatisierung, also das fest werden der Bio Kalkfarbe oder des Streichkalkes wird wesentlich besser.

feschewand.de | Dein Ansprechpartner für Bio-Kalkfarben im Keller und anderen Wohnräumen

Hast du noch Fragen rund um das Thema „Kalkfarbe im Keller“? Oder können wir dich bei anderen Kalkfarben-Projekten unterstützen? Dann nimm gerne telefonisch unter +49 (0)75 74 935 242 Kontakt mit uns auf. Alternativ kannst du uns auch gerne eine E-Mail an info@feschewand.de senden oder unser Kontaktformular nutzen. Wir werden deine Anfrage schnellstmöglich beantworten!

Mehr Informationen zur Anwendung und zur Untergrundvorbereitung findest du in unserem Magazin von Fesche Wand.

Gerne kannst du uns auch deine Erfahrungen mit Kalkfarbe im Keller teilen! Nutze einfach hierzu unsere Kommentarfunktion. Wir freuen uns über dein Feedback zu deinem Kalkfarben-Projekt.